Der langweilige Büroalltag Teil 3 – Die Zugfahrt

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Der langweilige Büroalltag Teil 3 – Die ZugfahrtDie Wochen vergingen und Chris genoss den Arbeitsalltag mit seinen beiden Schlampen. Natürlich wusste keine von beiden, dass er es, abwechselnd mit beiden trieb. Jenny seine junge Sekretärin, war es mittlerweile gewohnt ihre blanke Fotze bei jeder Gelegenheit zu präsentieren. Sie machte alles was ihr befohlen wurde, ohne auch nur einmal zu widersprechen.Eines Tages holte Chris Jenny in sein Büro. Wie üblich war das erste was sie machte, sich mit seinem Schwanz zu vergnügen. Chris kaufte für Jenny ein Vibroei welches über eine App ferngesteuert wurde. „Schieb dir das in deine billige Fotze!“ Mit einem kleine Blupp verschwand das Ei in Jennys Möse. Chris testete gleich die Funktion. Mit einem Knopfdruck auf seinem Handy begann das Ei zu vibrieren und Jenny schloss die Augen und begann zu stöhnen. „Sehr gut. So wirst du heute arbeiten, wundere dich nicht wenn ab und zu etwas beginnt zu vibrieren!“ und mit einem hinterhältigen Lächeln befahl Chris Jenny wieder an die Arbeit zu gehen. Chris setzte sich so, dass er Jenny im Blick hatte und immer wieder startete er das Vibroei. Er spielte ein wenig, veränderte die Intensität und den Rhythmus. Jenny zuckte jedes Mal zusammen, wenn er das Ei einschaltete. Sie musste etwas mit einer Kollegin besprechen und ging zu ihrem Schreibtisch und stellte sich schräg hinter Sie. Jenny wusste genau, dass ihr Herr zusah und hob den Rock damit sie Chris ihre göttliche Grotte zeigen konnte. Chris drückte als Dank wieder auf die Handyapp. Jenny war kurz vor einem Orgasmus sie wurde immer unruhiger. Chris stoppte die Prozedur, es war noch ein wenig zu früh für einen Orgasmus. Ein Kunde trat ein mit dem Chris einen Termin vereinbart hatte. „Jenny bring uns bitte zwei Kaffee in mein Büro!“ Als die Tür zum Büro aufging, drückte Chris wieder auf den Knopf und Jenny schüttete fast den Kaffee aus. Mit wackligen Beinen kam sie auf die beiden Herren zu. „Etwas wackelig auf den Beinen, deine Sekretärin!“ war vom Kunden zu hören. „Sie ist erst neu in der Firma und wahrscheinlich das Servieren noch nicht gewohnt!“ war die Antwort von Chris. Als Jenny sich umdrehte und zur Tür schritt, drehte sich der Kunde um und begutachtete den Hintern von Jenny. „Heiße Maus hast du da!“ Wenn der Trottel nur wüsste wie heiß sie ist, dachte sich Chris.Am Nachmittag betrat Martha sein Büro. Sie zog ihre Leggins runter und den Rock welchen sie anhatte ein wenig hoch „Hier mein Herr, frisch rasiert und bereit für dich!“ Chris klatschte ihr mit der flachen Hand ein wenig auf die Pussy. „Ich muss mit dir beruflich über Jenny sprechen! Mittlerweile hat sie die Probezeit beendet und ich wollte dich fragen ob wir ihr eine fixe Anstellung geben können!“ Oh ja, dachte sich Chris, die Probezeit hat sie mehr als gut beendet. „Von mir aus sehr gerne, sie ist eine fleißige Mitarbeiterin!“, entgegnete Chris.Die beiden holten Jenny in sein Büro, um ihr die freudige Mitteilung zu machen. Am Besprechungstisch saßen sich Chris und Martha direkt gegenüber und Jenny setzte sich neben Chris. Beim Hinsetzen schob Jenny ihren Rock ein wenig hoch, sodass nur Chris ihre Spalte sehen konnte. Martha erklärte Jenny nun alles und Chris saß völlig entspannt daneben. Immer wieder drückte er auf sein Handy und mit einem ganz ganz leisen brummen startete das Vibroei in Jennys Fotze. Er genoss es zu sehen wie sich Jenny quälte um nicht zu schreien. Als Martha etwas in den Personalakten suchte, sah Jenny Chris flehend an damit er aufhört. Doch Chris war nicht nach aufhören, er wollte weitermachen. Ganz langsam steigerte er die Intensität und Jenny wurde immer unruhiger und wahr vermutlich kurz vor ihrem Höhepunkt. Martha musste nochmal in ihr Büro da sie den neuen Arbeitsvertrag von Jenny liegen gelassen hatte und ging ihn holen. „Bitte mein Herr, nicht vor unserer Chefin. Ich halte es nicht mehr lange aus und komme gleich!“, flehte Jenny. Chris führ ihr mit den Fingern durch die Spalte und hielt sie danach Jenny zum sauber machen vor den Mund. Sie leckte genüsslich ihren ganzen Fotzenschleim auf bevor Martha wieder ins Büro kam.Chris entschied aufs Ganze zu gehen. Als die beiden Damen den Arbeitsvertrag unterschrieben war es um Jenny geschehen. Mit einem total unterdrückten Stöhnen kam sie zum Orgasmus. Martha schaute Chris etwas verwundert an doch dachte sich nichts dabei. Chris schaute auf Jennys Fotze, welche auszulaufen begann. Wie Chris wusste hatte Jenny immer sehr feuchte Orgasmen und es musste eine Höllenqual für sie gewesen sein dies zu unterdrücken. Jenny wurde wieder entlassen und sie ging aus dem Büro zu ihrem Arbeitsplatz. Chris konnte deutlich sehen wie über ihre halterlosen pendik escort Strümpfe ein feuchtes Rinnsal aus Fotzenschleim lief. Sein Schwanz war knüppelhart.„Hose runter und setz dich vor mir auf den Tisch!“ befahl er Marha. Wie befohlen platzierte sie sich vor ihm und spreizte die Beine. Genüsslich vergrub er seinen Kopf in Marthas Lustgrotte und leckte sie. Er saugte am Kitzler und massierte ihren Anus mit dem Zeigefinger. Martha war in Ekstase. Chris stand auf und fickte sie in dieser Position hart durch. Er drehte sie um beugte sie nach vorne und verknotete ihre Hände hinter dem Rücken mit einem Seil. Martha war nun Hilflos. Chris drückte sie auf den Tisch und rammte ihr seinen Prügel in die Fotze. „Oh mein Herr, ich komme gleich!“, war von Martha zu hören. Er packte sie an den Haaren und zog sie hoch. Immer wieder stieß er in ihre Fotze und beide kamen zur gleichen Zeit mit einem gewaltigen Orgasmus. Chris pumpte seinen ganzen Saft in Martha. „Wenn ich meinen Schwanz aus dir rausziehe wirst du darauf achten, dass kein Tropfen aus dir ausläuft!“ Martha verkrampfte ihre Möse es war fast unmöglich den ganzen Lustsaft in sich zu behalten. „Ich habe noch etwas berufliches. Wir beide und noch ein Mitarbeiter werden nächste Woche nach Wien fahren. Es gibt eine neue Computersoftware in die wir eingeschult werden. Da die dritte Person auch aus deiner Abteilung kommen sollte, darfst du entscheiden wer es sein wir!“, berichtete Martha. In Chris überschlugen sich die Gedanken. Wie geil würde es wohl sein mit seinen beiden Schlampen einige Tage in Wien zu verbringen. „Ich würde Jenny mitnehmen!“ „OK!“ entgegnete Martha „Ich hoffe, dass wir beide dadurch in Wien nicht zu kurz kommen!“ Martha wollte sich gerade wieder anziehen als sie Chris beim Arm packte. „Die Leggins wirst du ausziehen und bei mir lassen. Du wirst jetzt zu Jenny gehen, dich etwas breitbeinig neben sie stellen und ihr sagen, dass sie mit nach Wien darf. Wenn du neben ihr stehst will ich, dass du alles was sich in deiner Fotze angestaut hast, auslaufen lässt!“Welch ein geiler Anblick dachte sich Chris. Es lief alles über ihren Oberschenkel bis zu den Knien und ein wenig tropfte auch neben Jenny auf den Boden.Chris konnte die Zeit bis zum Wienaufenthalt schon gar nicht mehr abwarten. er war gespannt was alles passieren wird.Die Schulung war für Donnerstag angesetzt. Martha beschloss, mit den beiden bereits am Mittwoch anzureisen und noch als zusätzlichen Tag den Freitag einzuplanen. Es sollte vor allem für Chris ein kleines Dankeschön sein, dass er Martha in seine neue Welt eintauchen lies. Die Anreise sollte mit dem Zug erfolgen und für diesen Zweck buchte Martha gleich ein ganzes Abteil für sechs Personen, damit sie noch in Ruhe mit Jenny und Chris alles besprechen konnte.Es war der Mittwoch angebrochen und am Nachmittag machten sich die drei auf zum Bahnhof. Die Temperaturen waren sehr angenehm und beide Damen hatten sich für sehr kurze Miniröcke entschieden. Am Bahnhof ging es mit einer Rolltreppe nach oben. Zuerst Jenny, dann Martha und ganz am Schluss war Chris. Chris konnte beobachten wie Martha etwas ihren Kopf einzog um unter Jenny Rock zu schauen. Wie immer trug Jenny kein Höschen und Martha schien der Anblick zu gefallen. Sie blickte sich um, lächelte Chris zu und hob auch ihren Rock ein wenig an. Da niemand hinter ihnen stand, langte Chris unter Marthas Rock und spielte ein wenig mit ihrem Hintern und etwas mit ihrer Fotze. Chris war gespannt was noch so alles passieren würde. Er behielt sein kleines Geheimnis, nämlich dass beide Damen seine Schlampen waren vorerst für sich.Bevor es los ging musste Jenny noch auf die Toilette. „Jenny erinnert mich irgendwie an mich in diesem Alter. Ich bin auch immer ohne Höschen herumgelaufen und war ständig geil nach Schwänzen!“, sagte Martha. „Da du ihr Fötzchen gesehen hast, will ich, dass du sie während der Zugfahrt geil machst! Und wenn du das gut machst, darfst du vielleicht mal mit ihr ein wenig spielen!“ „Chris das kann ich nicht machen, sie ist meine Angestellte!“ „Im ficken von Angestellten kennst du dich ja aus, du notgeile Fotze!“Die drei setzten sich in ihr Abteil und bereiteten sich auf die mehrstündige Zugfahrt vor. Jenny setzte sich neben Chris und Martha nahm direkt gegenüber von Jenny platz. Die drei besprachen den Ablauf des Aufenthaltes und auch die Einschulung in die neue Software. Als alles besprochen war sagte Martha „Unser Kurztrip nach Wien sollte ja auch ein wenig lustig werden. Ich hole uns mal was Alkoholisches zum Trinken!“ Martha zwinkerte den beiden zu und machte sich auf den Weg in den Speisewaagen.Chris kniete sich vor Jenny. „Los mach die Beine breit kartal escort du Schlampe!“ Jenny tat wie befohlen und Chris leckte über ihre Fotze. Er saugte den Nektar von Jenny genüsslich in sich auf. Jenny begann etwas zu stöhnen. Chris spielte mit dem Daumen am Kitzler von Jenny und drang mit seiner Zunge immer wieder leicht in sie ein. Um Jenny war es geschehen. Sie zuckte am ganzen Körper und sie durchlief ein gewaltiger Orgasmus. Chris setzte sich wieder auf seinen Platz. „Danke mein Herr!“, kam von Jenny.Kurz darauf betrat Martha wieder das Abteil. In der Hand hatte sie eine Flasche Rotwein und Gläser dazu. Sie setzte sich wieder gegenüber von Jenny und schenkte allen ein wenig ein. Die erste Flasche war ziemlich schnell geleert und die drei beschlossen noch eine zu bestellen. Je länger die Zugfahrt dauerte, desto lockerer wurde die Stimmung. Chris konnte auch schon beobachten wie Martha immer wieder die Beine leicht spreizte und Jenny ihre Fotze zeigte. Marthas Nippel drückten hart gegen die Bluse und für Chris war es ein Zeichen, dass Martha richtig scharf war. Am liebsten hätte Chris seinen Schwanz aus der Hose befreit um sich von den beiden verwöhnen zu lassen. Aber er beschloss noch etwas zu warten und zu sehen was noch alles passierte. Jenny berührte immer wieder die Beine von Martha und Martha spreizte daraufhin wieder ihre Knie um besten Einblick zu gewähren. Der Alkohol machte sich bei den drei schon bemerkbar und Jenny war nach der Hälfte der Zugfahrt etwas weckgedöst.Als Chris dies bemerkte, nutzte er gleich die Chance. Er hob ganz vorsichtig Jennys Rock etwas an. „Na gefällt dir diese junge Fotze.“ Da Jenny breitbeinig eingeschlafen war hatte Martha die beste Aussicht. „Ja mein Herr, ich würde gerne einmal davon Kosten!“ „Ich kann dir nur sagen sie schmeckt herrlich und Jenny ist die gleiche geile Sau wie du. Sie lässt auch alles mit sich machen!“ Martha war erstaunt von Chris Worten und sah ihn fragend an. „Ganz genau. Seit sie bei uns in der Firma angefangen hat, ficke ich sie bei mir im Büro. Sie ist auch eine kleine devote Schlampe! Und ich bin ihr Herr! Wenn ich bei unserem Trip gnädig bin, darfst du vielleicht mal ihre Fotze kosten. Oder auch Sie die deine!“ „Oh ja mein Herr, das wäre wundervoll!“, kam es von Martha.Chris holte seinen steifen Riemen aus der Hose und Martha begann gleich ihm einen zu blasen. Man hörte deutlich, dass jemand den Waggon betrat und eine Frauenstimme sagte etwas entfernt „Fahrkarten bitte!“ Es war die Schaffnerin. Martha hörte mit der Behandlung auf, wollte den Schwanz von Chris schon wieder einpacken. „Weitermachen! Mal sehen ob ihr gefällt was wir hier veranstalten.“ „Das können wir nicht machen. Die schmeißen uns noch aus dem Zug!“ Die Geduld von Chris war zu Ende. Er packte Martha mit beiden Händen am Kopf und drückte sie auf seinen Schwanz bis sie zu würgen begann. „Zieh deinen Rock hoch damit man deinen Arsch sehen kann!“ Martha tat wie befohlen. Jenny bekam von alle dem nichts mit, wahrscheinlich hatte ihr der Alkohol mehr zugesetzt als den anderen beiden.Dann öffnete sich die Tür und Chris sah der Schaffnerin tief in die Augen. „Fahrk…..!“ die Schaffnerin war geschockt. „Hier sind die Tickets!“, sagte Chris. „Meine beiden Schlampen und ich wollen nach Wien!“ Die Schaffnerin entwertete die Karten und blickte wie besessen auf Martha. Chris bemerkte wie die Nippel ihrer riesigen Titten durch den Stoff drückte und sie leicht über ihre Lippen leckte. Sie hatte ein nettes Gesicht und hatte üppige Kurven, etwas dicke Schenkel und einen ausladenden Arsch. Dies konnte man aufgrund der engen Hose sehr gut erkennen. „Na gefällt dir was du siehst, willst du mitmachen?“ und in diesem Moment führ Chris mit der ganzen Hand über Martha Hintereingang bis zur Fotze und hielt die nasse Handfläche der Schaffnerin hin. Sie drehte sich um und ging weiter. „Was denkst du Martha, sollen wir sie ein bisschen zu zweit verwöhnen. Diesen dicken Arsch würde ich gerne ficken!“ Martha gab als Zeichen der Zustimmung ein Kopfschütteln von sich und leckte mit der Zunge über die Hoden von Chris.Als die Schaffnerin mit dem Waggon fast fertig war, standen Chris und Martha auf und gingen in Richtung der üppigen Dame.Sie war beim letzten Abteil angelangt und kontrollierte die Tickets. Beim Vorbeigehen streifte Martha mit ihrer Hand über den Arsch der Schaffnerin und Chris drehte sich so, dass er mit seinem Schwanz entlangstreifte. Die zwei gingen weiter zum Beginn des nächsten Waggons. Martha stellte sich in eine nicht einsehbare Ecke und hob den Rock hoch und Chris zog mit zwei Fingern die Fotze von Martha auseinander um sie mit der anderen Hand ein wenig zu fingern. Die maltepe escort Schaffnerin kam herein. „Na dir gefällt doch was wir hier veranstalten. Bist sicher schon richtig feucht zwischen deinen Fotzenlippen!“ und Chris ging einen Schritt auf sie zu. Er hielt ihr die Finger, welche mit Mösensaft bedeckt waren, direkt vor die Nase. „Riech daran, sie schmeckt herrlich!“ Und als Chris das ausgesprochen hatte leckte die Schaffnerin über die Finger von Chris. „Mein Name ist Silvia!“ „Knie dich vor mich und lecke meine willige Fotze aus!“, sagte Martha. Silvia trat direkt vor sie und packte sie hart am Arsch. „Du billiges Flittchen hast mir gar nichts zu befehlen. Es reicht vollkommen aus, wenn hier eine kleine dreckige Schlampe im Raum ist!“ und Silvia klatschte ihr mehrmals mit der flachen Hand auf die Fotze. Martha lief aus. Ganz deutlich konnte man sehen wie sie durch die Behandlung immer feuchter wurde. „Leck sie!“ befahl Chris. Ohne zu zögern bückte sie sich nach vorne und streckte ihren Arsch weit heraus. Welch ein Anblick dachte sich Chris. Sie hatte die Beine leicht gespreizt. Ihr Arsch war in dieser Ansicht ca. 80 – 100 cm breit. Also ein Megagerät. Im Lustzentrum konnte man ganz deutlich ihre Lippen sehen. Sie hatte sicher richtig dicke Fotzenlippen. Chris fuhr Silvia scharf an „Los Hose auf du Drecksau!“ Wie befohlen öffnete Silvia den Knopf und den Reisverschluss ihrer Hose. Chris zog sie nach unten. Diese Sau hatte doch tatsächlich einen hellblauen Spitzentanga an. Riesiger Arsch im Tanga, ohne zu zögern klatschte Chris auf die göttlichen Backen. Er fuhr von Hinten an ihre Fotze. Sie hatte wirklich dicke Lippen, der Tanga war schon leicht in der Spalte versunken und die dicken Lippen drückten daneben heraus. Silvia zuckte sofort etwas zusammen und begann leise zu stöhnen. „Los kommt, wir gehen in mein Schaffnerabteil dort sind wir ungestört!“ sagte Silvia. Die beiden Ladys gingen vor Chris und abwechselnd klatschte er den beiden auf die Hinterteile. Im Abteil angekommen, befahl er den beiden sich gegenseitig auszuziehen. Chris saß vorerst nur in einer Ecke und genoss die Show. „Silvia du kannst mit Martha machen was du willst, sie ist heute auch deine billige Schlampe!“ „Los leck mir meine Fotze!“ Martha vergrub sich wie befohlen im Lustzentrum von Silvia. Ganz deutlich konnte Chris sehen wie Silvia immer wieder die Beine zusammenpresst und Marthas Kopf ein wenig einklemmte. Chris fingerte Martha von hinten. Er konnte nicht mehr anders und ging direkt hinter Martha in die Hocke und knallte sie von hinten. Silvia streichelte sich ihre riesigen Titten. „Los ihr beiden Fotzen, kniet auf die Sitze und reckt mir eure beiden Prachtärsche entgegen!“ Chris knallte abwechselnd Silvia und Martha in ihre Fotzen. Um Martha war es geschehen. Sie kam zum Orgasmus und spritze alles voll. Silvia trat nochmals hinter Martha und leckte alles genüsslich von ihrem Arsch bis zu den Oberschenkeln auf. „Und jetzt fick mich endlich zum Orgasmus mein unbekannter Herr. Ich hatte schon so lange keinen Schwanz mehr in meinen Löchern!“ und Silvia kniete sich wieder auf den Sitz. Chris setzte seinen Prügel am Anus von Silvia an und drückte in vorsichtig rein. Er war erstaunt wie solch ein gewaltiger Arsch, so eng sein konnte. Zusätzlich rieb Martha an der Pussy von Silvia und es dauerte nicht lange und auch sie kam zum Orgasmus. Chris setzte sich in den Sitz „So Schlampen, jetzt seid ihr dran. Ich will auch noch abspritzen!“ Beide Damen gingen vor Chris auf die Knie und lutschten an seinem Speer. Martha an den Hoden und Silvia verschlang den Schwanz förmlich. Als Chris merkte, dass er gleich zum Orgasmus kommen würde, zog er seinen Riemen aus ihrem Mund und wichste ihn vor beiden Gesichtern. Abwechselnd spritze er seine Sahne, beiden Fotzen ins Gesicht. Er betrachtete sein Werk. „Schöner Anblick! Aber jetzt leckt euch die Gesichter sauber, denn so könnt ihr nicht mehr unter die Leute gehen!“ Ganz langsam nahmen Silvia und Martha alles in sich auf und schluckten brav herunter. Alle drei standen auf und zogen sich wieder an. Den Tanga von Silvia jedoch behielt Chris „Der soll ein Andenken an die Zugfahrt sein!“ lachte er. Silvia entgegnete nur „Danke ihr beiden für diesen göttlichen Fick. Ich hatte schon lange nicht mehr so viel Spaß. Vielleicht sieht man sich ja wieder!“ und sie gab den beiden einen Zungenkuss. Chris und Martha gingen wieder zurück zum Abteil und setzten sich wieder. Jenny schlief immer noch, aber da die Drei gleich am Ziel angelangt waren weckte Chris Jenny sanft auf. Er fuhr ihr mit einer Hand an die Fotze und flüsterte in ihr Ohr „Aufwachen meine kleine, junge Fotze. Wir sind gleich da! Wir werden in Wien viel Spaß haben und sobald wir im Hotel angekommen sind werde ich dein Fötzchen etwas bearbeiten!“Freu mich natürlich wieder über eure Kommentare und Nachrichten sowie Vorschläge für eine eventuelle Fortsetzung!!

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan olun

Bir yanıt bırakın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.


*